Das „Game of Thrones“ des Weltalls? Das verspricht „Luna“ von Ian McDonald zu sein. Ob das stimmt? 

Inhalt: Kampf der Fünf Drachen – Die Zukunft: Schon lange ist der Mond den Menschen zu einer zweiten Heimat geworden. Doch auf dem Erdtrabanten geschieht nichts, ohne dass die dort ansässigen, rivalisierenden Wirtschaftsgiganten – die sogenannten Fünf Drachen – davon erfahren. Einer davon ist die Corta Helio Corporation unter dem Vorsitz der Patriarchin Adriana Corta. Als junge Frau musste sich Adriana in der brutalen Mondgesellschaft nach oben kämpfen – und hat sich dabei eine Menge Feinde gemacht. Feinde, die Adriana und ihren Clan nun zu Fall bringen wollen …

Originaltitel: Luna – New Moon
Paperback, Broschur, 512 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-31795-6
€ 14,99
Verlag: Heyne

Rezension

Für die Lektüre von Luna habe ich erstaunlich lange gebraucht. Natürlich ist es, mit über 500 Seiten ein ziemlich dickes Buch, aber es dauerte einfach auch einige Zeit, bis ich in die Geschichte hinein gefunden hatte. Sci-fi ist noch ein neues Genre für mich, aber ein Reizvolles. Der Autor hat, ähnlich wie in Fantasy-Geschichten, die Möglichkeit eine völlig neue Welt, Regeln, etc. zu erschaffen. Das ist Ian McDonald wirklich gut gelungen. Die Gesellschaft auf dem Mond, ist mit der, die wir auf der Erde kennen nicht zu vergleichen. Ihre Gesetze und Eigenheiten erklärt er aber sehr überzeugend, mit den nun mal auf dem Mond vorherrschenden Gegebenheiten und Gefahren. Dadurch wirkt das Setting manchmal auch beklemmend. Man fragt sich, wie die Menschen dort überleben können, gefangen in ihren Städten, die nichts anderes sind als selbst geschaffene Gefängnisse. Denn ein Überleben außerhalb der Städte, auf der Mondoberfläche, ist nicht möglich.

Den größten Teil der Geschichte wird aus der Sicht der Cortas erzählt. Sie sind eine der ursprünglichen Drachen-Familien, die „regierenden“ Familien auf dem Mond. Die Rückblenden des Familienoberhauptes Adriana Corta sind mit die interessantesten Stellen des ganzen Buches. Sie zeigen ihren Weg von der Erde auf den Mond, wo sie sich ein ganzes Imperium aufbaute. Dabei ist sie eindeutig nicht die unschuldige alte Dame, für die man sie vielleicht halten könnte. Eigentlich ist jedes Mitglied der Corta Familie etwas, sagen wir mal exzentrisch. Dadurch fand ich sie jedoch um einiges zugänglicher und liebenswürdiger.

Was Intrigen und Machtkämpfe unter den Drachen angeht, steht „Luna“ „Game of Thrones“ tatsächlich in nichts nach. Auch was die Anzahl an Charaktere betrifft. Jede Familie besteht aus unglaublich vielen Mitgliedern, die teilweise verwirrend ähnliche Namen haben. Gerade bei den anderen Drachen-Familien war es daher schwierig schritt zu halten. Ich bin gespannt, ob der nächste Band aus Sicht einer anderen Familie erzählt wird. Mich würde nämlich jetzt auch interessieren, wie sie es auf dem Mond geschafft haben.

Mit Sex wird auf dem Mond ziemlich offen umgegangen. Die Menschen haben dort nicht einmal Wörter für Hetero- oder Homosexualität. Eine Welt ohne Label sozusagen. Wirklich sehr erfrischend!

Zum Ende von „Luna“ kann man eigentlich nichts sagen ohne irgendwas zu spoilern. Außer, dass ich es nicht abwarten kann, den zweiten Teil „Luna – Wolfsmond“ zu lesen!!

Advertisements