Für viele Bräute ist es enorm wichtig, wie sie an ihrem großen Tag aussehen. Vor allem das Hochzeitskleid symbolisiert einen wahr gewordenen Mädchentraum. Mit den großen Erwartungen kommt aber auch ein hohes Risiko für Frust und Stress einher. Wie ihr hier nachlesen könnt, habe ich das alles schon hinter mir und möchte euch ein paar Tipps für einen entspannten Einkauf geben. Schließlich soll es ja Spaß machen. 🙂

1. Recherche

Hier scheiden sich die Geister. Sollte man vor den Gang in die Boutique online recherchieren oder nicht? Ich glaube, kaum eine Braut schafft es nicht zumindest ein bisschen zu schauen, was es für Kleider da draußen gibt. Es macht einfach zu viel Spaß! Ich war wie besessen von dem Thema und habe fast jeden Tag online nach Hochzeitskleidern geschaut. Dadurch habe ich hunderte Kleider gesehen und wusste schon, was mir gefiel und was nicht.

2. Nimm die richtigen Leute mit

Bei einer Hochzeit sollten die Menschen im Vordergrund stehen, um die es geht: Die Braut und der Bräutigam. Und gerade beim Kauf des Hochzeitskleides sollte sich alles um die Braut drehen. Daher finde ich, dass es durchaus ok ist, hier mal egoistisch zu sein und nur die Personen mitzunehmen, die man dabei haben möchte. Im besten Fall sind das Menschen, auf deren Meinung ihr wirklich Wert legt oder Personen, die wenigstens mal die Klappe halten können. Wenn man als nervöse Braut Unmengen von Hochzeitskleidern anprobiert, braucht man wirklich nicht noch Tante Susi, die meint auf eventuelle Speckrollen hinweisen zu müssen.

3. Hab ein Budget

Eine Hochzeit kann ganz schön teuer werden und gerade, wenn es um das Brautkleid geht, können wir Damen schon mal den Kopf verlieren. Deshalb setzt euch im Vorfeld ein Budget und haltet euch daran! Bedenkt auch, dass vielleicht eine Schneiderin noch ran muss und das Kleid gekürzt werden muss. Das verursacht nämlich Extra-Kosten!

4. Sei flexibel & realistisch

Bei der ganzen Recherche, die man im Vorfeld macht, kann es vorkommen, dass man sich in ein Kleid verliebt, dass vielleicht zu teuer ist, einem nicht steht oder einfach nicht mehr zu finden ist. Vielleicht passt ein Designerkleid einfach nicht ins Budget oder der Schnitt, der euch am besten gefällt, steht euch nicht. Seid also ganz offen, wenn ihr das Brautmodengeschäft betretet und lasst euch ruhig von der Verkäuferin beraten! Hört am Ende aber trotzdem immer auf euer Bauchgefühl! Irgendwo da draußen wartet das perfektes Kleid auf euch!

Ich hatte mich übrigens online in ein Kleid verguckt, wollte mir aber keine Hoffnungen machen. Nach dem dritten anprobierten Kleid, habe ich dann aber doch nach diesem speziellen Kleid gefragt und es war einfach perfekt! 🙂

5. Hab spaß

Im besten Fall macht man das Ganze nur ein Mal. Also genieß die Erfahrung und lass dich nicht stressen! Es ist auch für eine erwachsene Frau schön einfach mal Prinzessin zu spielen.

Habt ihr weitere Tipps für den Hochzeitskleid-Kauf? Wie war die Erfahrung für euch?

Advertisements