Lothar Seiwert verspricht seinen Lesern beibringen zu können, die Probleme mit der Zeit zu lösen und die Chancen der Zeit zu nutzen. Mal sehen, wie das klappt? Man bekommt bei „Zeit ist Leben, Leben ist Zeit“ zwei Bücher in einem. Auf der einen Seite geht es um Probleme mit der Zeit (Stress, Prioritäten setzten, Motivation, etc.), dreht man das Buch um und stellt es auf den Kopf geht es um eine bessere Nutzung der Zeit (Was ist meine Lebensvision? Selbstbestimmt leben, etc.). Dr. Lothar Seiwert kennt ihr vielleicht schon von meiner Review seines aktuellen Buches „Die Tiger-Strategie“ oder vom Interview, das ich mit ihm führen durfte. Darin habe ich auch bereits angekündigt, dass eine Reihe von Reviews seiner Bücher folgen wird. Hier könnt ihr die Erste Lesen!

Inhalt: Die Zeit läuft uns davon! Unsere Tage sind davon beherrscht, unseren Aufgaben, Plänen und Pflichten nur noch hinterherzulaufen. »Zeit, dass sich was dreht!«, sagt Europas führender Zeit-Experte und Bestsellerautor Prof. Dr. Lothar Seiwert und steuert in seinem innovativen Wende-Buch gegen, indem er nicht nur zeigt, wie wir unsere Probleme mit der Zeit lösen, sondern auch, wie wir die Chancen der Zeit für uns entdecken und nutzen können.

Wie alles im Leben hat auch unser Zeitempfinden zwei Seiten: chronischer Mangel, Stress und Termindruck sind die eine, Freiraum für Muße, Visionen und Sinn die andere. Prof. Dr. Lothar Seiwert geht in seinem Wende-Buch das Thema im wahrsten Sinn des Wortes von beiden Seiten an und zeigt anhand vieler praktischer Tipps und Gedankenspiele, wie wir dem Gefühl von Hektik und innerer Unruhe entkommen und ein Leben in Entspannung und Freude finden können. Alltagstaugliche Übungen einerseits und inspirierende Denkanstöße andererseits führen uns zu einem gelassenen und sinnerfüllten Umgang mit unserer Zeit. Damit wir das Beste aus ihr machen!

Rezension

Irgendwie habe ich es am Anfang immer geschafft, die falsche Seite des Buches aufzuschlagen und habe mich jedes Mal geärgert. Die beiden Cover sehen sich aber auch einfach zu ähnlich. Das ist nicht wirklich leserfreundlich.

Begonnen habe ich mit dem Teil über die Probleme mit der Zeit. Hier fasst Seiwert sehr gut und anschaulich viele Techniken zusammen, die dabei helfen sollen das Leben erfolgreich zu führen, aber kein Opfer von Burn-out zu werden. In sechs Kapiteln geht er auf die Themen Tempo, Stress, Ordnung, Prioritäten, Motivation und Life-Balance ein. Dabei spricht er zum Beispiel davon, dass jeder Mensch sein eigenes Tempo finden muss und dieses auch leben muss, damit er nicht ausbrennt. Ich finde ja, dass „Stress“ heutzutage ein viel zu häufig und falsch verwendetes Wort ist. Egal wen man fragt, jeder ist gestresst. Das kann ich irgendwie gar nicht richtig glauben 😉 Seiwert schreibt zum Beispiel auch, dass negativer Stress entsteht, wenn man meint, keinen Einfluss auf eine Situation oder Ähnliches nehmen zu können. Ich glaube aber, dass man häufig nur denkt, dass meinen keinen Einfluss nehmen kann und in Wirklichkeit bringt man sich selbst in diese Situationen. Super gefallen hat mir auch die „Sofort-Strategie“ im Prioritäten-Kapitel. Statt Aufgaben ewig vor sich hinzuschieben, soll man sie einfach direkt erledigen. Hört sich doch eigentlich ganz einfach an, oder? Wieso machen wir das dann so selten?

Der erste Teil hat mir sehr gut gefallen und ich konnte noch den einen oder anderen Tipp mitnehmen. Beim zweiten Teil hatte ich aber meine Bedenken. Ich tu mich nämlich schwer mit Loslassen, Muße zulassen und vermeintlichen „Hippie“-Themen wie Glück und der eigenen Lebensvisionen. Aber vielleicht tat mir die Lektüre gerade deshalb doppelt gut. In Lothar Seiwerts Büchern findet man eigentlich immer verschiedene Test, so auch in diesem. Fast jedes Kapitel hat einen passenden Test, mit dem man zum Beispiel ermitteln kann, ob man an der „Hetzkrankheit“ leidet, wie es mit der Life-Balance steht und wie das eigene Lebensmotiv-Profil aussieht. Das heißt, welche Werte im eigenen Leben eine besonders ausgeprägt sind und eine wichtige Rolle spielen. Ich habe das Ergebnis dieses Tests meinem Ehemann vorgelesen und wir beide meinen, es hat mich auf den Punkt getroffen. Gruselig. 😉

Sehr gut gefallen hat mir auch die Erinnerung daran, öfter mal das eigene Leben unter die Lupe zu nehmen. Viel zu häufig folgen wir ja gesellschaftlichen Konventionen oder tun Dinge einfach, weil alle sie tun, ohne zu reflektieren, ob es uns glücklich macht. Möchte ich wirklich ein Auto oder kaufe ich eins, weil man das einfach tut? Fliege ich in den Urlaub, weil ich mir unbedingt Thailand anschauen möchte oder weil ich zurück auf der Arbeit etwas zu erzählen haben möchte? Brillant und sehr passend fand ich hierzu auch das Zitat von Katharine Hepburn: „Wenn du immer das tust, was du möchtest, ist wenigstens schon mal ein Mensch glücklich.“ Generell bietet das Buch unglaublich viele gute Zitate und kurze Weisheiten. Allein dafür lohnt sich schon die Lektüre.

Die Kapitel können übrigens auch sehr gut einzeln oder durcheinander gelesen werden. Durch die thematische Aufteilung ist es einfach, sich die Kapitel herauszupicken, die einen besonders interessieren oder wo man noch Hilfe braucht. Durch die vielen Bilder, Tests und Zitate lässt sich das Buch aber auch mühelos und zügig von Anfang bis Ende durchlesen. Insgesamt kann ich euch „Zeit ist Leben, Leben ist Zeit“ durch und durch empfehlen, wenn ihr euch für solche Themen interessiert. Ich hatte viel Spaß bei der Lektüre und mit den Tests. Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie hat es euch gefallen?

Ähnliche Beiträge:

Advertisements